Künstlerisch-Wissenschaftliche Doktoratsschule
Kunstuniversität Graz

KUG Logo und Link zur Kunstuniversität Graz

ARTikulationen

Die künstlerische Forschung ist ein neues, hochinnovatives Feld des Erkenntnisgewinns, das künstlerische Praxis mit wissenschaftlicher verbindet. Zentral sind dabei anspruchsvolle künstlerische Experimente zu musikalischen und anderen Fragen, die systematisch in Zwiesprache mit Reflexion, Analyse und weiteren wissenschaftlichen Verfahren gebracht werden. Das 2,5-tägige künstlerische Forschungsfestival ARTikulationen wird seit 2016 von der Künstlerisch-Wissenschaftlichen Doktoratsschule (KWDS) der Kunstuniversität Graz (KUG) veranstaltet. In diesem Pionierformat wird das besondere Moment der künstlerischen Forschung – nämlich hörbare Ergebnisse, die durch eine methodisch fundierte Dynamik zwischen Kunst und Wissenschaft erreicht werden – für das Publikum nachvollziehbar und erlebbar.

ARTikulationen 2019

Klicken Sie hier für das Programm der ARTikulationen 2019

Die ARTikulationen sind ein internationales Festival künstlerischer Forschung und finden 2019 von 03. - 05. Oktober 2019 statt. Die künstlerische Forschung beschäftigt sich mit künstlerischen, ästhetischen, gesellschaftlichen und existentiellen Fragen durch miteinander verwobene – künstlerische und wissenschaftliche – Mittel und Reflexionen. Auf den ARTikulationen präsentieren und diskutieren Künstler_innen und Wissenschaftler_innen jährlich gemeinsam mit Doktorand_innen ihre Projekte, neuesten Arbeiten und Ergebnisse untereinander und mit dem Publikum und setzen Impulse zu wichtigen Themen in der künstlerischen Forschung. Untersuchungen erstrecken sich von musikalischen Kulturen, Stilen und Praktiken der Anfänge der Neuzeit bis hin zu neuesten Ästhetiken des 21. Jahrhunderts. Themen wie "Imperfektion", "Phillipinisch-europäisch-interkulturelle Ästhetik", "Qualitäten des Zusammenspiels im Duo", "Vergessene Praktiken: Freiberger Streichinstrumente", "Das Potential einer neuen Flöte des 21. Jahrhunderts" und "Probe als Re-Enactment" spannen einen weiten Horizont auf. Es verschränken sich auf vielfältige Weise u.a. musikalische Methoden der Komposition, Improvisation, historischer und zeitgenössischer Interpretation und Aufführungspraxis, technische Herangehensweisen des Instrumentenbaus, der Soft- und Hardwareentwicklung und performative der intermedialen Gestaltung, mit geistes- und naturwissenschaftlichen Methoden der Ästhetik, Performanceforschung, Akustik, Philologie, Musiktheorie, Critical Studies und Gender Studies. Für die herausragendste Arbeit wird ein Best Practice Award verliehen.

Mit den Professor_innen Amanda Bayley, Friderike Wißmann, Jonas Baes, Marc Vanscheeuwijck sind 2019 vier internationale Persönlichkeiten mit Beiträgen vertreten. Neben 12 Doktorand_innen der KUG wird im Rahmen einer Kooperation mit der Pitea School of Music, Lulea Technical University (Schweden) eine Gastdoktorandin mitwirken. Das Leitthema des 2019 von Deniz Peters und Dorothea Seel geleiteten 3-tägigen künstlerischen Forschungsfestivals ist "Reflection through Music". Es bestimmt zwei Diskussionsrunden: in der am 4.10. gemeinsam mit dem steirischen Musikfestival musikprotokoll ausgerichteten Diskussionsrunde musikprotokoll@ARTikulationen "Critical Music” treten Khyam Allami, Cynthia Zaven, Bushra el-Turk und Deniz Peters in einen Dialog darüber, wie ihre Musik und Praxis gesellschaftliche Bedingungen oder Zwischenmenschliches betrachtet, zum Ausdruck bringt, reflektiert, auslotet und herausfordert. Das Thema des Abschlusspanels am 5.10. ist “Reflection through Music and Performance".


ARTikulationen 2018

Klicken Sie hier für das Programm der ARTikulationen 2018

Bei den ARTikulationen 2018 werden 10 DoktorandInnen von 4. - 6. Oktober im Florentinersaal, dem MUMUTH Proberaum und der Orangerie im Burggarten präsentieren. Darunter auch ein Rigorosum von Joel Diegert, sowie 9 Vorträge von DoktorandInnen der KUG/ZHdK, des Orpheus Instituts Ghent und der Malmö Academy of Music: Florian Bogner, Roxanne Dykstra, Artemi Gioti, Lula Romero, Emiliano Sampaio, Halla Steinunn Stefansdottir (Malmö Academy of Music), Raimund Vogtenhuber, Anne Veinberg (Orpheus Instituts Ghent) und Karin Wetzel.

Neben den Präsentationen der DoktorandInnen wird es in diesem Jahr auch ein übergreifendes Diskussionsthema geben: Experimenting Musically. Das Thema wird in zwei Keynotes behandelt und in drei Panels diskutiert. Erstmals wird es auch eine Zusammenarbeit mit dem Grazer Festival für zeitgenössische Musik musikprotokoll (musikprotokoll@ARTikulationen) geben: Chaya Czernowins Keynote und eine Round Table Diskussion über musikalisches Experimentieren an dem auch Fred Frith teilnehmen wird. In Fortsetzung der Alumni-Präsentationen des vergangenen Jahres wird Alumna Dr.art Dorothea Seel, die erst kürzlich als Senior Scientist in das KWDS-Team eingetreten ist ihre neueste Arbeit und ihr vor wenigen Tagen zur Veröffentlichung angenommenes Buch vorstellen.



Rückblick: ARTikulationen 2017

Klicken Sie hier für das Programm der ARTikulationen 2017

Die ARTikulationen 2017 fanden zwischen 5. und 7.10.2017 in Graz statt.

Mit Alfred Brendel, Georg Friedrich Haas und George Lewis sind drei weltbekannte, prägende Musikerpersönlichkeiten und Denker als Hauptredner vor Ort. Die Beiträge der ARTikulationen setzten sich aus verschiedenen Formaten, wie Keynotes, Lecture Recitals, Gastvorträgen, Posterpräsentationen und einer Diskussionsrunde zu Praktiken künstlerischer Forschung, zusammen. Die Förderung junger künstlerischer WissenschaftlerInnen steht dabei ebenso im Vordergrund wie der Austausch mit und zwischen renommierten ExpertInnen. Als Besonderheit wirkten in diesem Jahr die beiden wichtigsten europäischen Einrichtungen zur künstlerischen Forschung in der Musik – das Orpheus Institut (Ghent) und das Inter Arts Center der Lund Universität (Malmö) – mit Lecture-Recitals zweier Doktorandinnen und im Round Table mit.

Die Veranstaltungsorte der ARTikulationen 2017 waren die Orangerie des Burggartens (5.Oktober) und der Florentinersaal (Palais Meran) der Kunstuniversität Graz (6.-7. Oktober).



Rückblick: ARTikulationen 2016

Das Festival

Klicken Sie hier für Informationen zum Programm 2016.

Im Jahr 2016 fand das Festival ARTikulationen vom 6. bis zum 9. Oktober statt. Das Symposium beinhaltete zwei spezielle Formate: "ARTikulationen-DAS FORUM" und "ARTikulationen-DAS KONZERT". Mit Gastvorträgen, Konzerten und Netzwerkgelegenheiten dient das Festival darüber hinaus als Plattform für unsere DoktorandInnen, um ihre künstlerische Arbeit und Forschung einem Publikum von internationalen Experten, sowie der universitären Gemeinschaft vorzustellen.

"ARTikulationen-DAS FORUM" hatte die Form eines Symposiums mit Keynotes, Kurzvorträgen und Lecture Recitals. Hier präsentierten die DoktorandInnen die Resultate Ihrer künstlerischen Forschung und verteidigen die Absolventen in Form eines öffentlichen Rigorosums ihre Thesen. Innerhalb diesen Rahmens laden wir darüber hinaus prominente Persönlichkeiten aus der künstlerischen Forschung dazu ein in Keynotes und kürzeren Vorträgen ihre aktuelle Forschung vorzustellen.

Mit dem Format "ARTikulationen-DAS KONZERT" zeigten wir "Forschung durch Kunst" und "Kunst durch Forschung" in der Form von Lecture Recitals. Die DoktorandInnen führten die lokale Konzertgemeinschaft, die KollegInnen von der Universität und unsere internationalen Gäste in ihre künstlerische Forschungsarbeit ein. Die Idee dabei war, das Publikum an der Faszination und Schönheit teilnehmen zu lassen, die die künstlerische Forschung für uns hat. Die Betonung bei der Präsentation liegt dabei auf der Kunst.


Wiener Brahms Trio: Doktoratskandidat Boris Kuschnir (Violine), Orfeo Mandozzi (Cello), Jasminka Stancul (Piano): Brahms - Trio für Klavier, Violine & Cello in C-Dur, Op. 87, Allegro. (Quelle: YouTube).